Mein Hajo - Die Radioseite
Zum Anfang Zum Hören Zum Lesen Zum Lachen Zum Nulltarif Alles über Hajo Mail / Impressum

Der Saunaklub
Nackte Tatsachen
Mann im Taucheranzug
Der Kettensägenmann
Lkw auf Irrwegen
Tötung von Zierfischen
Waschechter Streit
Fliegender Computer
Dumm gelaufen
Polizeihund gebissen
Eierei im Dienst
Auerhahn-Attacke
Kater als Schwarzfahrer
Geburt i. Streifenwagen
Schwein auf Abwegen
Fußgängerzone weg
Ersatzwagen gestellt
Ganoven im Urlaub
Pfannkuchendiebstahl
Holzwurm ertappt
Im Auto eingeschlafen
Gillersheimer Kessel
Schraube locker
Fanmobil gestoppt
Wer rastet, der rostet
Entenfamilie gerettet
Abschied in Ruhestand
Je oller, je doller
Schlechtes Timing
Voll der Hammer
Feuchte Träume
Knapp daneben
Jahresrückblick 2004
Bett verfehlt
Spaß gehabt...?
Teure Reparatur
Irren ist menschlich
Schwein auf Abwegen
Guter Polizeihund
Ungeschickt
Computerschlaf
Olsenbande
Döner für alle
Auf die Socken
Waldkauz in Not
Wildschweine
Formel1 in Cottbus
Wortwahl
Straßentheater
Mathegenie
Fall für die Soko
Rote Zahlen
Ein M auf Abwegen

 

Du bist hier: Zum Anfang > Zum Lachen > Polizeiberichte > Polizeihunde finden immer etwas

 

Polizeihunde finden immer etwas
In Abwandlung des bekannten Spruches „Ohne Mampf kein Kampf“ wählte der Diensthund “BERNY“ bei einer Wohnungsdurchsuchung in der Bremer Neustadt eine andere Version: „Ohne Krampf zum Mampf“. Beamte des Rauschgiftdezernates hatten aufgrund eines Durchsuchungsbeschlusses die Wohnung eines Tatverdächtigen in der Vohnenstraße durchsucht. Als Unterstützung diente ein Diensthundeführer mit dem Polizeihund „BERNY“ bzw. dessen überaus fähige Nase. Bei der Durchsuchung, die übrigens nur geringste Mengen an Betäubungsmitteln zu Tage förderte, wurde es dem Schäferhund offenbar zu „wenig anspruchsvoll“. Da die von dem Hund georteten Mengen eher gering ausfielen, stellte er nebenbei einen viel deutlicheren und auch besseren Geruch fest. „BERNY“ wechselte ebenso flugs wie unbemerkt die Wohnung und stieß am „Nachbar-Tatort“ auf das verdächtige Material: einen frisch und sehr lecker zubereiteten Topf mit Hackfleisch. Die anschließende Untersuchung seinerseits führte dazu, dass die dazukommenden Köche, ein 27-Jähriger und seine 23-jährige Lebensgefährtin nur noch einen blitzsauberen Topf und einen glücklich dreinschauenden „BERNY“ vorfanden. Selbst eine recht drastische Ansprache des Hundeführers änderte nichts am glückseligen Ausdruck des vierbeinigen Kollegen. Die beiden verständnisvollen Geschädigten waren davon so angetan, dass sie sogar auf eine angebotene Entschädigung verzichteten. Die POLIZEI BREMEN bedankt sich insbesondere in „BERNYS“ Namen für die Unterstützung.