Mein Hajo - Die Radioseite
Zum Anfang Zum Hören Zum Lesen Zum Lachen Zum Nulltarif Alles über Hajo Mail / Impressum

Der Saunaklub
Nackte Tatsachen
Mann im Taucheranzug
Der Kettensägenmann
Lkw auf Irrwegen
Tötung von Zierfischen
Waschechter Streit
Fliegender Computer
Dumm gelaufen
Polizeihund gebissen
Eierei im Dienst
Auerhahn-Attacke
Kater als Schwarzfahrer
Geburt i. Streifenwagen
Schwein auf Abwegen
Fußgängerzone weg
Ersatzwagen gestellt
Ganoven im Urlaub
Pfannkuchendiebstahl
Holzwurm ertappt
Im Auto eingeschlafen
Gillersheimer Kessel
Schraube locker
Fanmobil gestoppt
Wer rastet, der rostet
Entenfamilie gerettet
Abschied in Ruhestand
Je oller, je doller
Schlechtes Timing
Voll der Hammer
Feuchte Träume
Knapp daneben
Jahresrückblick 2004
Bett verfehlt
Spaß gehabt...?
Teure Reparatur
Irren ist menschlich
Schwein auf Abwegen
Guter Polizeihund
Ungeschickt
Computerschlaf
Olsenbande
Döner für alle
Auf die Socken
Waldkauz in Not
Wildschweine
Formel1 in Cottbus
Wortwahl
Straßentheater
Mathegenie
Fall für die Soko
Rote Zahlen
Ein M auf Abwegen

 

Du bist hier: Zum Anfang > Zum Lachen > Polizeiberichte > Schraube locker

 

Schraube locker

Hildesheim - Für einen 35 Jahre alten Schausteller aus Wolfenbüttel ist ein Polizeieinsatz richtig dumm gelaufen. Der Mann fuhr mit seinem Lastwagen mit Anhänger auf der Autobahn 7 Fahrtrichtung Süd. Einer Funkstreifenwagenbesatzung der Hildesheimer Autobahnpolizei fiel auf, dass das Kennzeichen des Anhängers abzufallen drohte. Eine kleine Schraube hatte sich gelockert. Der Fahrzeugführer wurde auf den Parkplatz bei Sillium gelotst, um ihn über diesen Umstand zu informieren. Als sich die Beamten das Kennzeichen näher anschauten, stellten sie eine AU-Plakette fest. Diese befindet sich normalerweise nur auf Kennzeichen von Kraftfahrzeugen bzw. Lkw. Schnell hatte manden aufgekommenen Verdacht, dass hier etwas nicht stimmen kann, überprüft. Und tatsächlich hatten die Beamten den richtigen Riecher. Das Nummernschild war bei der Polizeileitstelle als verloren gegangen registriert. Der 35-jährige Schausteller mußte nun Farbe bekennen. Er gab an, es vor einiger Zeit im Bereich Wolfenbüttel gefunden und dann an seinen Anhänger montiert zu haben. Der Anhänger war also nicht ordnungsgemäß angemeldet und zugelassen. Nun sollte er seinen Führerschein vorweisen. Nach einigem hin und her mußte er dann einräumen, das gute Stück schon seit einigen Jahren nicht mehr zu haben. Er habe seinen Führerschein bei der Ordnungsbehörde abgeben müssen. Nähere Angaben hierzu machte der Mann dann nicht mehr. Am Lkw war soweit alles in Ordnung. Aber bei der Überprüfung seiner beiden männlichen Mitfahrer, einem Polen und einem Deutschen, stellte sich heraus, dass diese arbeitslos gemeldet sind und Leistungen vom Staat beziehen, aber in Lohn und Brot bei dem Schausteller stehen. Nun muß sich der Schausteller wegen Kennzeichenmißbrauchs, Fundunterschlagung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen die Zulassungspflicht und der Beschäftigung der als arbeitslos gemeldeten Personen verantworten. Gegen diese wiederum wird jetzt wegen Verdachts des Betruges ermittelt. Was eine kleine lockere Schraube doch alles auslösen kann.

 

Baby Butt - das Beste für Ihr Baby