Mein Hajo - Die Radioseite
Zum Anfang Zum Hören Zum Lesen Zum Lachen Zum Nulltarif Alles über Hajo Mail / Impressum

Der Saunaklub
Nackte Tatsachen
Mann im Taucheranzug
Der Kettensägenmann
Lkw auf Irrwegen
Tötung von Zierfischen
Waschechter Streit
Fliegender Computer
Dumm gelaufen
Polizeihund gebissen
Eierei im Dienst
Auerhahn-Attacke
Kater als Schwarzfahrer
Geburt i. Streifenwagen
Schwein auf Abwegen
Fußgängerzone weg
Ersatzwagen gestellt
Ganoven im Urlaub
Pfannkuchendiebstahl
Holzwurm ertappt
Im Auto eingeschlafen
Gillersheimer Kessel
Schraube locker
Fanmobil gestoppt
Wer rastet, der rostet
Entenfamilie gerettet
Abschied in Ruhestand
Je oller, je doller
Schlechtes Timing
Voll der Hammer
Feuchte Träume
Knapp daneben
Jahresrückblick 2004
Bett verfehlt
Spaß gehabt...?
Teure Reparatur
Irren ist menschlich
Schwein auf Abwegen
Guter Polizeihund
Ungeschickt
Computerschlaf
Olsenbande
Döner für alle
Auf die Socken
Waldkauz in Not
Wildschweine
Formel1 in Cottbus
Wortwahl
Straßentheater
Mathegenie
Fall für die Soko
Rote Zahlen
Ein M auf Abwegen

 

Du bist hier: Zum Anfang > Zum Lachen > Polizeiberichte > Geräusche aus dem Saunaklub

 

Geräusche aus dem Saunaklub

Mit einem Hilferuf besonderer Art hat sich ein Bremer an die Polizei gewandt. Der Mann griff am Donnerstagabend zum Telefon, nachdem aus einem Saunaclub eine Geräuschkulisse in seine Wohnung drang, "deren Ursprung er noch nicht bereit war, seinen minderjährigen Kindern zu erklären", wie die Polizei mitteilte. Was sich genau abspielte, liest sich im Polizeibericht so:

Die Beamten folgten dann den lauten Rufen der Sinnlichkeit und trafen in dem Club auf eine Anzahl älterer Herren im Adamskostüm. Lediglich der Clubbetreiber fiel durch relativ vollständige Bekleidung aus dem Rahmen und erklärte den Beamten die Veranstaltung. Per Internet beworben, vergnügte sich eine Rubensdame mit immerhin sechs Herren fortgeschrittenen Alters in einem Hinterzimmer.

Die Teilnehmer diese Speck-takels boten den Kollegen bei einem Blick in die Räumlichkeit die offene Flanke, ließen sich ansonsten bei ihrem Treiben nicht stören. Der Betreiber versprach jedoch, trotz der hitzigen Aktivitäten kein Fenster mehr zu öffnen. Damit gaben sich die Beamten zufrieden und verließen diskret den Schauplatz der Begierde.