Mein Hajo - Die Radioseite
Zum Anfang Zum Hören Zum Lesen Zum Lachen Zum Nulltarif Alles über Hajo Mail / Impressum

Arbeit

Autos

Bücher

Computer

DVD und Video

Erotik

Essen und Trinken

Fernsehen

Finanzen

Fotografie

Geschenkidee

Gesundheit

Gewinnspiele

Haus und Garten

Internet

Kinder

Kino und Film

Küche

Kurioses

Lifestyle

Männer und Frauen

Motorräder

Musik

Natur und Umwelt

Radio

Reisen

Shopping

Sport

Technik

Tiere

X-Akten

 

Du bist hier: Zum Anfang > Zum Lesen > Finanzen

 

Kundenkarten und Bonusprogramme
Finger weg von Sammelsystemen, die auch noch eine Gebühr kosten

Sie sind in unseren Portemonnaies fast schon alltäglich – mehr als 100 Millionen Kundenkarten tragen wir Deutschen mit uns herum. Damit bekommen wir bei jedem Einkauf sofort Rabatt oder sammeln Bonuspunkte. Unterm Strich hast Du davon oft nicht sonderlich viel. Die regelmäßige Ersparnis liegt oft nur zwischen 0,25 und drei Prozent.

Wer mehr erwartet, muss Aktionsrabatte und Sonderaktionen nutzen. Sie sind das Salz in der Suppe der Kundenprogramme, die ja in erster Linien nur eines sollen: Uns Kunden fest an ein Unternehmen binden. Nachteil: Bei den wenigsten Systemen bleibst Du absolut anonym. So richtig abräumen kannst Du mit einer Kundenkarte oder einem Bonusprogramm zwar nicht. Aber Stammkunden, die regelmäßig bei einem Anbieter einkaufen, machen damit meist nichts falsch.

Manche Sammelsysteme kosten allerdings schon Geld, bevor ein einziger Punkt gesammelt ist: Da werden Jahresgebühren fällig oder Aufnahmegebühren für eine Mitgliedschaft. Ärgerlich ist es auch, wenn gesammelte Punkte zu schnell verfallen. Wer mal hier, mal da einkauft, dem bringen nur solche Kundenprogramme etwas, bei denen viele Händler angeschlossen sind. Die Rabatte sind zwar meistens niedriger, sie können sich aber zu einem nennenswerten Betrag summieren.

Wenn Du Dich für ein Bonusprogramm anmeldest, solltest Du sparsam mit persönlichen Daten umgehen, denn der Familienstand oder Dein Einkommen gehen nun wirklich keinen Anbieter etwas an. Es reicht schließlich schon, dass wir durch viele Programme einen tiefen Einblick in unsere Einkaufgewohnheiten gewähren.