Mein Hajo - Die Radioseite
Zum Anfang Zum Hören Zum Lesen Zum Lachen Zum Nulltarif Alles über Hajo Mail / Impressum

Arbeit

Autos

Bücher

Computer

DVD und Video

Erotik

Essen und Trinken

Fernsehen

Finanzen

Fotografie

Geschenkidee

Gesundheit

Gewinnspiele

Haus und Garten

Internet

Kinder

Kino und Film

Küche

Kurioses

Lifestyle

Männer und Frauen

Motorräder

Musik

Natur und Umwelt

Radio

Reisen

Shopping

Sport

Technik

Tiere

X-Akten

 

Du bist hier: Zum Anfang > Zum Lesen > Haus und Garten

 

Zum Lesen: News to use - Dichtung und Wahrheit im Mietvertrag
Hartnäckig halten sich viele Gerüchte und Fehleinschätzungen zum Mietrecht

Rund um die Mietwohnung gibt es häufig Missverständnisse, wenn es um Rechte und Pflichten geht. Denn bei Renovierung, Nachmieter und Kaution halten sich hartnäckig Legenden und Märchen im Mieteralltag. Das tollste Märchen ist wohl das von den drei Nachmietern: Benennt man diese drei, löst sich jeder Mietvertrag in Wohlgefallen auf, so die Legende. Und die ist falsch. Richtig ist: Wer seine gemietete Wohnung kündigen will, muss sich an die Kündigungsfrist seines Vertrages halten. Die beträgt meist drei Monate. Hast Du Deinen Vertrag schon vor 2001 geschlossen, kann die Frist sogar viel länger sein, je nach Mietdauer bis zu ein Jahr.

Zu den häufigsten Miet-Irrtümern gehören auch die über lautstarke Feiern. Mieter dürfen einmal im Monat so laut feiern, wie sie wollen, erzählt man sich gern. Es reicht angeblich ein Aushang im Flur und schon müssen alle anderen donnernde Musik, johlende Gäste und Krach bis in die frühen Morgenstunden ertragen. Auch das ist komplett falsch. Fakt ist: Von 22 Uhr abends bis 6 Uhr in der Früh ist grundsätzlich Nachtruhe. Nachts gilt als Grenze die Zimmerlautstärke von 30 Dezibel. Feiern Gäste bis zum Morgen,
droht dem Gastgeber ein Bußgeld. Bei Wiederholung und Abmahnung sogar eine fristlose Kündigung.

Auch beim Auszug aus der Mietwohnung gibt zwischen Mietern und Vermietern so manche Missverständnisse: Die Wände müssen bei Auszug weiß gestrichen werden, fordert so mancher. Standardmietverträge dürfen den Anstrich aber nicht vorschreiben. Und dann das leidige Thema Kaution. Die wollen viele Vermieter gleich ganz behalten: Aber der Mieter hat Anspruch auf volle Rückzahlung des Kautionsbetrages zuzüglich Zinsen.

Dann Umbauten: Bohren ist immer erlaubt. Und, wenn es sein muss, in einem Badezimmer sogar bis zu 32 Löcher, sagt das Landgericht Hamburg. Mieter dürfen Dinge vom Spiegel bis zum Handtuchhalter anbringen, die üblicherweise zur Ausstattung eines Bades gehören. Wird eine Wohnung ohne Bodenbeläge vermietet, hat der Mieter immer das Recht, einen Teppich selbst zu verlegen. Beim Auszug muss er ihn dann aber - ebenso wie sein Mobiliar - wieder beseitigen.

Du solltest als Mieter weder Wände aufstemmen noch Decken einreißen, ohne Dir das vorher schriftlich vom Vermieter absegnen zu lassen. Ohne Genehmigung darfst Du Wände vertäfeln, ein Podest bauen oder eine Einbauküche aufstellen. Aber auch hier gilt: Beim Auszug ist der ursprüngliche Zustand der Wohnung wieder herzustellen.

Fragen zum Mietrecht?