Mein Hajo - Die Radioseite
Zum Anfang Zum Hören Zum Lesen Zum Lachen Zum Nulltarif Alles über Hajo Mail / Impressum

Arbeit

Autos

Bücher

Computer

DVD und Video

Erotik

Essen und Trinken

Fernsehen

Finanzen

Fotografie

Geschenkidee

Gesundheit

Gewinnspiele

Haus und Garten

Internet

Kinder

Kino und Film

Küche

Kurioses

Lifestyle

Männer und Frauen

Motorräder

Musik

Natur und Umwelt

Radio

Reisen

Shopping

Sport

Technik

Tiere

X-Akten

 

Du bist hier: Zum Anfang > Zum Lesen > Lifestyle

 

Zum Lesen: News to use - Männer im Bad
Einen erheblichen Teil unseres Lebens verbringen wir zwischen Kacheln und Keramik

Ich kann mich eigentlich nicht beschweren, über die Badnutzung bei uns zu Hause. Meine Freundin ist in der Regel immer relativ schnell fertig im Badezimmer. Allerdings hat sie, wie ja wohl fast alle Frauen, Unmengen von Dingen im Badezimmer. Alles, was ich brauche, passt in einen Kulturbeutel. Alles was Sie braucht, passt in einen Mercedes-Sprinter.

Männer und Frauen verbringen einen erheblichen Teil ihres Lebens im Bad. Besonders zeitintensiv bei Männern: Das Rasieren: Im Schnitt verwenden wir darauf fünf Minuten täglich. Frauen brauchen, obwohl sie sich diese fünf Minuten ja sparen können, noch sehr viel länger im Bad. Einfache Rechnung: Wenn eine Frau von ihrem 14. bis zum 65. Lebensjahr täglich nur 30 Minuten im Bad verbringen würde, dann wäre das allein 320 Tage also fast ein ganzes Jahr – nur im Bad.

Zu dem wichtigsten allmorgendlichen Ritualen gehört natürlich das Zähneputzen. Es muss ja nicht immer die Tube mit dem Biber drauf sein. Hast Du schon mal Krabbenzahnpasta versucht? Die Idee dahinter. Man weiß, dass Krabbenfischer schon früher immer sehr gesunde Zähne hatten. Weil sie unterwegs nämlich immer frisch gekochte Krabben gekaut haben. Krabbenschalen bestehen im Wesentlichen aus Chitin, einem harten Panzer, der auch gut für die Zähne ist. Und das schönste an der Krabbenzahnpasta – sie schmeckt nach Minze.

Das Badezimmer hat eine wahnsinnig lange Geschichte. Bei den Griechen gab es zu den Zeiten Homers immerhin schon die Badewanne. Von Kleopatra wissen wir, dass sie in Eselsmilch badete. Für die Römer war das Bad ein Ort der Begegnung, wo man sich traf, entspannte und redete. Die christliche Kirche war dann aber später nicht mehr angetan davon. Und deswegen wird das Badezimmer vielleicht heute noch bei uns immer etwas stiefmütterlich behandelt.
Wellness für zu Hause von discount24