Mein Hajo - Die Radioseite
Zum Anfang Zum Hören Zum Lesen Zum Lachen Zum Nulltarif Alles über Hajo Mail / Impressum

Arbeit

Autos

Bücher

Computer

DVD und Video

Erotik

Essen und Trinken

Fernsehen

Finanzen

Fotografie

Geschenkidee

Gesundheit

Gewinnspiele

Haus und Garten

Internet

Kinder

Kino und Film

Küche

Kurioses

Lifestyle

Männer und Frauen

Motorräder

Musik

Natur und Umwelt

Radio

Reisen

Shopping

Sport

Technik

Tiere

X-Akten

 

Du bist hier: Zum Anfang > Zum Lesen > Reisen

 

Campingurlaub in Europa wird immer beliebter
Von Wellness bis Wildnis ist längst alles möglich

Camping ist eine Frage der Einstellung: Isomatte im Iglu-Zelt für Hartgesottene oder der Klimatisierte Caravan für Verwöhnte. Für immer mehr Deutsche wird Camping zur preisgünstigen Alternative. Die Vorteile sind klar: Caravan und Zelt sparen Kosten und Du bist flexibel. Verglichen mit einem Pauschalurlaub zahlen Camper oft nur einen Bruchteil.

Beispiel: Eine Woche für Zwei Erwachsene und zwei Kinder im Vier-Sterne-Hotel in Italien kostet 1.610 Euro. Für denselben Zeitraum kommt eine Familie, die mit Zelt und Auto reist, auf 357 Euro.

Hunderte von attraktiven Plätzen gibt es in Europa - und die Unterschiede sind groß. Camping hat nicht mehr zwingend etwas mit Niedrigpreisen und ebensolchem Komfort zu tun. Heute können sich Camper in Dampfbädern aalen, im Solarium bräunen oder mit professionellen Animateuren Partys feiern. Hilfe bei der Auswahl geben Campingführer, zum Beispiel der Klassiker vom ADAC.

Wer sparen will, ist auf einem Gemeindezeltplatz in Frankreich richtig, diese Plätze gehören zu den billigsten. Ebenfalls preiswert sind Schweden, Norwegen und Finnland, allerdings ist hier nicht viel Action. Wer die sucht, ist in Holland und Dänemark richtig. Doch damit klettern auch die Preise auf 25 bis 40 Euro pro Tag und Stellplatz. In Großbritannien liegen die Gebühren mit 15 bis maximal 30 Euro im europäischen Durchschnitt. In Spanien, Italien und Portugal gibt es alles, vom Wellness-Areal in Strandnähe für 45 Euro bis zum Ministellplatz ohne warmes Wasser zu Niedrigstpreisen.

Campen ist aber nicht jedermanns Sache. Spätestens wenn es aus Kübeln schüttet und Mücken den Schlaf vermiesen, wird die anfängliche Wildromantik frustrierend. Deshalb: Bevor Du Dich auf einen mehrwöchigen Urlaub im Zelt einlässt, zuerst auf einem Campingplatz in der Umgebung probewohnen. Auch für Caravans und Wohnmobile gilt: Lieber erst einmal mieten, statt sich von vermeintlichen Schnäppchen verführen lassen. Damit sich die teure Anschaffung lohnt, muss das Gefährt mindestens acht Wochen pro Jahr im Einsatz sein. Zum Mieten gibt es die Dinger schon ab 45 Euro pro Tag.

 

Fritz-Berger.de Camping & Freizeit